Geschichte der Sepp Bürcher Sport AG

Wussten Sie, dass Sepp Bürcher zusammen mit seinem Kollegen Andreas Hangel als Carvingpäpste galten? Als Carver der ersten Stunde wirkte Sepp Bürcher im Laufe der Jahre für viele Skihersteller als Tester und Berater. Es kam dazu, als der passionierte Skifahrer und Tüftler im Demoteam der Schweizer Skischulen aktiv war und an einer Sportmesse die ersten stark taillierten Skier entdeckte. Diese exotisch aussehenden Dinger musste Sepp Bürcher natürlich sofort testen. Bis zur eigenen Skifabrik im Wallis dauerte es jedoch noch eine Weile.

Schon über ein halbes Jahrhundert

Die Geschichte der Sepp Bürcher Sport AG geht viele Jahre zurück und beginnt 1958/1959 mit dem Bau eines kleinen Lebensmittelladens an der Aletschpromenade. Die Eltern von Sepp gründeten damals eine neue Existenz und gehörten zu den ersten Familien, die das ganze Jahr auf der Riederalp wohnten. Der Tourismus war damals noch in den Kinderschuhen und so auch der Laden der nach dem Prinzip funktionierte, dass die Kunden am Vortag ihre Bestellung aufgaben und am folgenden Tag die bestellten Lebensmittel im Laden abholten. Der Laden war ein Teil der Wohnung - vom Geschäft gelangte man in die Küche und in die Schlafzimmer. Zu dieser Zeit kamen die Gäste vor allem im Sommer auf die Riederalp. Als aber auch der Wintertourismus anbrach, kaufte Vater Bürcher Skier ein um diese an die begeisterten Wintersportler zu vermieten. Mit der Zeit beschlossen die Eltern, das Lebensmittelgeschäft aufzugeben und investierten viel Arbeit, Zeit und Kraft in den Aufbau und die diversen Vergrösserungen des Sportgeschäfts.

In den 80ern kam der Neubau

Jedes Jahr kam etwas Neues hinzu. Sei es eine Raumerweiterung, verschiedene Provisorien oder die Vergrösserung der Ladenfläche. Die Bürchers konzentrierten sich weiterhin auf den Winter- und Schneesport. 1982/1983 realisierte Sepp, nach seinem Karriere-Ende als Skiprofi, einen Neubau für das neue Wohn- und Geschäftshaus Sportina und gründete die Sepp Bürcher Sport AG.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Das florierende Geschäft wurde 1996 durch einen Um- und Anbau von ca. 100m2 auf 400m2 vergrössert. Und auch personell gab es eine Veränderung. Die beiden Söhne von Sepp, Nicolas und Reto, traten in das Familiengeschäft ein und liessen sich zum Sportartikelverkäufer im Detailhandel ausbilden. Nicolas ist während den Wintermonaten passionierter Skilehrer und hilft aushilfsweise im Geschäft mit, Reto hat im Sommer 2009 seine Ausbildung beendet und arbeitet nun im Sportgeschäft mit. Die beiden haben die Leidenschaft zum Schneesport geerbt und stehen jede freie Minute auf den Pisten.

Viel Platz und besonderes Angebot für den Kunden

Nach dem Um- und Anbau des Sporgeschäfts während den Sommermonaten 2009 freut sich Sepp und sein Team Sie nun auf 700m2 Verkaufsfläche begrüssen und beraten zu dürfen. Stolz ist man auch darauf, Boot Fitting den Kunden anbieten zu können. Dank einer Orthopädietechnik kann man die Grundposition der Füsse anpassen und ausrichten.